Lumix 2012 – Das 3. Festival für jungen Fotojournalismus in Hannover

Zum dritten Mal kommen die besten Nachwuchsfotografen aus der ganzen Welt nach Hannover: Die Organisatoren des 3. Lumix Festivals für jungen Fotojournalismus – der Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover sowie die Fotojournalistenvereinigung FREELENS – verwandeln vom 13. bis zum 17. Juni 2012 das ehemalige Expo-Gelände in Hannover in eine riesige Fotoschau mit 60 Reportagen. Einer der Ausstellungsorte ist der futuristische Skywalk, der bereits zum dritten Mal zur Fotogalerie der Superlative wird: 18 Fotoreportagen gleichzeitig waren 2010 in der 450 Meter langen Glasröhre zu sehen.

Die 1170 Bewerbungen für das diesjährige Festival kamen aus 73 Ländern. Am Sonnabend, 17. März, wählte die Jury, bestehend aus Stephanie Bunk (Leiterin der FREELENS-Galerie in Hamburg), Lutz Fischmann (FREELENS-Geschäftsführer), Prof. Rolf Nobel (Fotografie-Professor an der Hochschule Hannover und Leiter des Festivals), Isabel Winarsch (Organisationsleiterin des Festivals) sowie Paula Tamm (Projektleiterin bei FREELENS) die besten 60 Reportagen und Essays.

»Was uns besonders freut, ist die abermals hinzugewonnene Breite in den Themen und Bildsprachen«, sagt Prof. Rolf Nobel. »Wir zeigen die Dramen der Welt ebenso wie die Komödien und machen das Festival damit zu einem Spiegel des Lebens.«

Wie sehr das Festival über seine Bilder mit der Realität verbunden ist, zeigte der Tod des französischen Fotografen Remy Ochlik im syrischen Homs. Ein paar Stunden, bevor eine Granate den 28-jährigen Fotografen am 22. Februar tötete, meldete ein Freund in Frankreich Ochlik für das Lumix Festival an. Sein Tod kam dem Hochladen seiner Bilder zuvor. Die Leitung des Lumix Festivals hat sich deshalb entschlossen, Agentur und Angehörige Remy Ochliks um seine Fotos vom arabischen Frühling zu bitten und sie posthum auf dem Festival zu zeigen.

Die fotografische Qualität der Festivalreportagen ist überragend: Getty Images Award, World Press Photo Award, New York Photo Award, National Press Photographer of the Year Award, Canon Profifoto Förderpreis – die Liste der wichtigsten internationalen Auszeichnungen, mit denen viele der diesjährigen Lumix-Teilnehmer ausgezeichnet sind, ist sehr lang. Auch zwei Autoren vom Unicef Foto des Jahres sind diesmal dabei – einer davon ist Kai Löffelbein, Fotografiestudent an der Hochschule Hannover. Insgesamt elf Studierende und zwei Absolventen des Studiengangs Fotojournalismus und Dokumentarfotografie der Hochschule Hannover stellen ihre Reportagen beim Lumix Festival aus – das unterstreicht nochmals das hohe Niveau der fotojournalistischen Ausbildung in Hannover. Die Aussteller kommen aus der ganzen Welt: aus Deutschland, Australien und den USA, aus Italien, Dänemark und Japan, aus Bangladesch, Kasachstan und Argentinien.

Freelensaward

Die beste Arbeit des Festivals wird mit dem Freelens Award ausgezeichnet, der mit 10.000 Euro dotiert ist. Zwei weitere Arbeiten werden mit lobenden Erwähnungen geehrt, jeweils dotiert mit 1.000 Euro. Außerdem stiftet das Elektronikunternehmen Panasonic bereits zum zweiten Mal den Lumix Multimedia Award mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro für die beste Multimedia-Produktion. 22 ausgewählte Arbeiten aus 189 Mutlimedia-Bewerbungen, die von den jungen Fotojournalisten aus 38 Ländern eingereicht wurden, nehmen am Wettbewerb teil und werden während des Festivals im sphärischen Kinosaal des Planet MID, eines der markantesten Expo-Pavillons, gezeigt. Das breite Themenspektrum der Multimedia-Reportagen reicht von beeindruckenden Erzählungen von besonderen menschlichen Einzelschicksalen über drängende gesellschaftliche Probleme bis hin zu den großen politischen Umwälzungen unserer Zeit.

Zum ersten Mal wird im Rahmen des Lumix Festivals der Lammerhuber Photography Award verliehen, gestiftet von dem berühmten österreichischen Fotografen und Verleger Lois Lammerhuber. Mit dem Award wird diejenige Reportage oder Serie des Festivals ausgezeichnet, die auf eindrucksvollste Weise eine Alltagsgeschichte erzählt. Der Lammerhuber Photography Award unterstreicht die Philosophie des Lumix Festivals, dass die Auseinandersetzung mit allen Facetten des Lebens die Aufgabe eines humanistisch ausgerichteten Fotojournalismus ist. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen, Portfolio-Sichtungen und Podiumsdiskussionen zu diversen Themen rundet das Ausstellungsangebot der fünf Festivaltage ab. Die internationale Fotobranche präsentiert sich auf der großen Fototechnikschau im Atrium des Design Centers. Viele renommierte Fotohersteller wie Panasonic, Leica und Sigma sowie die hannoverschen Unternehmen Foto Haas und enjoyyourcamera nutzen diese bunte Geschäftsplattform und zeigen ihre neuesten Produkte.

Auch in diesem Jahr kommen acht Fotografen der Weltklasse nach Hannover und sprechen im Hörsaal des Design Centers vor den Festivalbesuchern, darunter drei Pulitzer-Preis-Gewinner. Das sind unter anderem die junge aserbaidschanische Fotografin Rena Effendi, die US-Amerikanerin Darcy Padilla, die deutsche ap-Fotografin Anja Niedringhaus, der Däne Joakim Eskildsen und Munem Wasif, einer der
talentiertesten Nachwuchsfotografen Asiens aus Bangladesch. Seine Arbeit »Salt Water Tears« erhielt beim Lumix Festival 2010 eine von vier lobenden Erwähnungen der Jury. Der Eintritt zu jedem Vortrag kostet 3 Euro.

»Nach etwa 12.000 Besuchern im Jahre 2008 und etwa 20.000 im Jahre 2010 erwarten wir nach den euphorisch-positiven Bewertungen von Medien und Besuchern für 2012 eine weitere Steigerung der Besucherzahlen«, sagt Rolf Nobel. »Damit wird das Festival nicht nur für das kulturelle und ganz besonders das foto-kulturelle Profil der Stadt Hannover von Bedeutung sein, sondern es bekommt auch zunehmend eine touristische Dimension.« Dass die Hochschule Hannover in Zusammenarbeit mit dem Fotojournalisten-Verband FREELENS ein solch ambitioniertes Projekt verwirklichen kann, liegt laut Nobel auch an dem Sponsoring großer Unternehmen wie Panasonic und der VGH-Versicherung, aber auch jenen Unterstützern, die der Hochschule ihre Pavillons auf dem Expo-Gelände kostenlos oder günstiger überlassen würden. »Und es sind nicht zuletzt auch die Studierenden selbst, die sich in die Festival-Vorbereitung unheimlich reinhängen und vieles, wie das Drucken der Ausstellungsprints, das Rahmen und den Aufbau aller Ausstellungen, selbst durchführen und uns dadurch enorme Kosten ersparen«, fügt Nobel hinzu.

Die Ausstellungen und die Fototechnikschau sind täglich von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr zu sehen. Die Eintrittskarten für das Lumix Festival sind an der Tageskasse im Design Center erhältlich. Eine Karte für Erwachsene kostet 7 Euro/ermäßigt 5 Euro und ermöglicht den Besuch der Ausstellungen an allen fünf Tagen sowie der Fototechnikschau bis zum Sonntagabend.

Ab sofort kann man Gutscheine für die Eintrittskarten zum 3. Lumix Fotofestival kaufen. Der Gutschein ermöglicht den Besuch an allen Festivaltagen und kann an den Kassen eingelöst werden. Erhältlich sind die Gutscheine im Festivalbüro (Expo Plaza 2, Raum C 5.11), in der zentralen Bibliothek der Hochschule Hannover (Ricklinger Stadtweg 118) und im Lindener Kameraladen Enjoyyourcamera (Stephanusstraße 23). Außerdem können wir Ihnen die Gutscheine per Post schicken – Bestellungen senden Sie bitte an: fotofestival@fh-hannover.de.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.fotofestival-hannover.de.

Quelle: fotofestival-hannover.de