Kunst trifft Mode: Wolfgang Joop zu Gast im Trinkaus Auditorium von K20 Grabbeplatz

Die intensive Wechselbeziehung zwischen Kunst und Mode ist Thema einer Abenddiskussion am 12. Januar 2012. Der international gefeierte Modedesigner Wolfgang Joop diskutiert ab 19.00 Uhr im Trinkaus Auditorium von K20 Grabbeplatz mit der Künstlerischen Direktorin der Kunstsammlung, Marion Ackermann. Der Gesprächsabend findet im Begleitprogramm der Ausstellung “Die andere Seite des Mondes”, die an diesem Abend bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet ist.

Im Mittelpunkt des Gesprächs stehen die abstrakten Modeentwürfe der Künstlerin Sonia Delaunay (1885 – 1979). Sie zählt zur Riege der acht avantgardistischen Künstlerinnen der Zwischenkriegszeit, deren Werke in der Ausstellung Die andere Seite des Mondes noch bis zum 15. Januar am Grabbeplatz zu sehen sind.

Sonia Delaunay, Zeichnung 1389ter, 1934/1936, Gouache, Bleistift und Tusche auf Papier, 30,3 x 24,7 cm, Privatsammlung, © L&M Services B.V. The Hague 20110604

Sonia Delaunay
Zeichnung 1389ter, 1934/1936, Gouache, Bleistift und Tusche auf Papier, 30,3 x 24,7 cm, Privatsammlung,
© L&M Services B.V. The Hague 20110604

Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete und in Potsdam lebende Modedesigner Wolfgang Joop wurde mit seinem Label „JOOP!“ und der Modemarke „Wunderkind“ weithin bekannt. Er gilt außerdem als exzellenter Kunstkenner und war Dozent an der Berliner Hochschule der Künste, die ihn zu ihrem Honorarprofessor ernannt hat. Sonia Delaunay hat bis in die 1960er Jahre exklusive Modeentwürfe für das Amsterdamer Luxuskaufhaus Metz geschaffen. Ein Querschnitt durch das Werk Delaunays ist Teil der Düsseldorfer Sonderausstellung, in der insgesamt 230 Arbeiten von acht Künstlerinnen zu sehen sind.

Quelle: kunstsammlung.de

comments powered by Disqus