Die Straße als Galerie: ‘Hall of Fame’ – Graffiti & Streetart in Koblenz

Die Straße als Galerie ist ein globales Phänomen und auch in der Region rund um Koblenz, die Stadt in welcher die design-issue.com-Redaktion ansässig ist, treffen wir zu Hauf auf gute Gestaltung im öffentlichen Raum.

Graffiti - Streetart in Koblenz

Twitter-Nutzer die @design_issue folgen, wissen bereits, dass die Redaktion immer wieder Impressionen aus der Stadt Koblenz und darüber hinaus einfängt und mit Interessierten, Begeisterten, mit Fans und Followern teilt.

Es ist Design über welches man täglich stolpert, Architektur die gefällt oder Kunst auf die man zufällig trifft – auf dem Weg ins Büro, beim Spaziergang durch die Stadt, im Einkaufscenter, in Bus und Bahn…

Besondere Highlights dieser Fundstücke erhalten natürlich ihren Platz im Online-Magazin. Aktuell und brandheiß:

Die ‘Hall of Fame’ im Visier des Designagazins

Ob Berlin, London, Paris, New York, Tokyo oder Barcelona – Streetart ist in allen Metropolen der Welt zu finden. Aber auch in sehr vielen kleineren Städten gibt es eine rege Street Art Kultur.

Als Mutter der Street Art kann man das Graffiti benennen – Was heute immer noch ebenso populär, wie umstritten ist – Graffiti = Streetart oder Schmiererei? Kunst oder Vandalismus?

Die Koblenzer Innenstadt ist mittlerweile und dank einer deutschlandweit einmaligen Kooperation von Stadt und Polizei komplett Graffiti-frei, dennoch treffen wir in den Sub-Urbanen Räumen der Stadt auf Bereiche, die für Graffiti-Künstler frei gegeben sind, wie etwa die ‚Hall of Fame‘ in Koblenz-Lützel. Mit der Mission die künstlerische Vielfalt der Stadt Koblenz zu zeigen, sammelte die Redaktion erste Snapshots:

[imagebrowser id=28]

Was die ‘Hall of Fame’ angeht, sind hier vor allem zwei Künstler zu nennen, die dem Areal, unmittelbar unter der viel befahrenen B9-Ständerstrasse, mit ihren künstlerischen Werken ein unvergleichlich, markantes und urbanes Flair verleihen. Der Graffiti-Künstler Dater Loveletters und der Streetart-Künstler Hendrik Beikirch. Nachfolgend weitere Infos und Links zu den beiden:

Hendrik ‘ecb’ Beikirch

Weblinks:
Hendrik ecb Beikirch Blog auf ilovegraffiti.deHendrik ecb Beikirch HALLENKUNST 2010Hendrik ecb Beikirch HALLENKUNST 2011

Dater Loveletters

Weblinks:
Dater Loveletters auf Facebook Dater (love letters) art pack auf graffart.eu

Die ‘Hall of Fame’ – Sinn solcher städtischen Einrichtungen ist es, die vornehmlich jugendlichen Sprayer vom illegalen Sprühen abzuhalten und ihnen die Möglichkeit zu geben ihre Kunst legal auszuüben.

Legale Flächen für Graffiti bergen jedoch weiteres Diskussionspotential, gerade in der Szene, denn allzu oft wird das Graffiti von seinen Initiatoren und Akteuren erst dann als Street Art, also als Kunst definiert, wenn es eine illegale, künstlerische Intervention im urbanen Raum ist, welche sich gegen hegemoniale Codes der Stadt wendet und sich – subtil und provokant – dialogisch an ein öffentliches Publikum richtet.

Was meinen Sie?
Graffiti = Streetart oder Schmiererei ? Kunst oder Vandalismus?
Was adelt Graffiti zur Kunst?
Worin liegt die Motivation zum Graffiti? …

comments powered by Disqus