DesignworksUSA fördert den Bundespreis Ecodesign durch eine beratende Tätigkeit im Projektbeirat

Projekte zu unterstützen, die den Gedanken der Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen stärken und im öffentlichen Bewusstsein verankern: Das ist das Ziel des Bundespreises Ecodesign, den Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt 2012 erstmals ausgelobt haben. DesignworksUSA, eine Tochterfirma der BMW Group mit Studios in den USA, Europa und Asien, fördert diese Initiative durch eine beratende Tätigkeit im Projektbeirat. Es gehört zum Selbstverständnis des international tätigen Designstudios mit Schwerpunkt im Bereich Designberatung, Design als ganzheitlichen Prozess zu denken. Der Bundespreis will helfen, Wissen zu Umweltaspekten von Produkten und Dienstleistungen in der Öffentlichkeit zu verbreiten, bessere Orientierung zu bieten und Agenturen und Unternehmen zu ermutigen, ökologisches Design als Gestaltungsprinzip in den Arbeitsalltag zu integrieren.

Bundespreis Ecodesign und Projektbeirat

Der Bundespreis Ecodesign zeichnet auf Bundesebene Design von herausragender gestalterischer und ökologischer Qualität aus und soll zur Verbreitung der Idee und der Methodik ökologischen Designs sowie zur Förderung von ökologischen Innovationen beitragen. Der Design-Wettbewerb gliedert sich in die Bereiche „Produkt“, „Konzept“ und „Nachwuchs“ und richtet sich an Designer sowie an Unternehmen aller Größen und Branchen. Dem Projektbeirat obliegt die fachliche Begleitung und Supervision bei der Konzeption des Wettbewerbsverfahrens.

Dem Gremium gehört auch DesignworksUSA an. Anne Farken, Seniorberaterin im Nachhaltigkeitsbereich bei DesignworksUSA, bringt Knowhow ein aus der Praxis des international tätigen Designstudios mit Projekten im Mobilitätsdesign unterschiedlichster Branchen (vom Automobil über den Schienenverkehr bis zur Luftfahrt) und aus dem Beratungsalltag für international agierende Unternehmen. Der Projektbeirat wird auch unterstützt von der Allianz deutscher Designer (AGD), der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF), dem Rat für Formgebung, derStiftung Bauhaus Dessau, der ecosign Akademie für Gestaltung, dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik und dem Handelsverband Deutschland (HDE). Das Internationale Design Zentrum Berlin (IDZ) ist mit der Konzeption und Umsetzung des Bundespreises Ecodesign beauftragt.

Visionen für ein neues Bewusstsein

Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design, zu dem auch die Tochtergesellschaft DesignworksUSA zählt, sieht den Wert von Visionen in ihrer Kraft zur Veränderung: „Mit der Unterstützung des Bundespreis Ecodesign unterstreicht DesignworksUSA den ganzheitlichen Ansatz unseres EfficientDynamics-Konzepts. Es geht dabei nicht nur um Fahrzeuge, sondern es zielt auf ein gesellschaftliches Umdenken im Umgang mit Mobilität und mit Produkten ab.“ Laurenz Schaffer, Präsident von DesignworksUSA, nennt den Bundespreis Ecodesign einen deutschenMeilenstein. „Er ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem ökologischeren Bewusstsein, und er wird den kritischen Blick der deutschen Öffentlichkeit für nachhaltige Gestaltung weiter schärfen.” Anne Farken skizziert die Vision der Designer: „Wenn Kinder beginnen, Häuser und Fabriken ohne Schornsteine zu malen, dann hat die Gesellschaft einen großen Schritt gemacht. Und wir gestalten diese Vision und ihre Umsetzung mit.“

Designern fällt bei der Gestaltung nachhaltiger Produkte und Produktionsprozesse eine große Verantwortung zu: „Etwa 80 Prozent der Umweltauswirkung eines Produkts werden im frühen Entwicklungsprozess festgelegt“, so Farken. Das stellt Designer vor große Herausforderungen und eröffnet ihnen gleichzeitig spannende Chancen bei Produkt- und Systeminnovationen. Die zentrale Aufgabe von Nachhaltigkeitsberatern, so ist man bei DesignworksUSA überzeugt, besteht heute darin, Gemeinsamkeit im Verständnis und im Prozess herzustellen, um den derzeit inflationär gebrauchten Begriff ´Nachhaltigkeit` zu konkretisieren und für die jeweiligen Unternehmen relevant zu machen. Als Designberatung will DesignworksUSA Kompetenzen vernetzen, um komplexes, branchenübergreifendes Wissen zusammenzuführen und Grundlagen zu schaffen, mit Unternehmen an Verbesserungen und an neuen Möglichkeiten wertschöpfend zu arbeiten. DesignworksUSA verfolgt diesen Ansatz konsequent mit seinem globalen Team und seinem Fokus auf branchenübergreifenden Wissensaustausch sowohl innerhalb des eigenen Unternehmens als auch mit externen Auftraggebern. Das Studio berät internationale Firmen wie Coca Cola, Siemens oder HP.

Bewerbungsfrist für den Bundespreis Ecodesign: Bis zum 30. April 2012.
Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.bundespreis-ecodesign.de

Quelle:bmwgroup.com

comments powered by Disqus