Alles außer gewöhnlich: Chefdesigner Benoit Jacob im Porträt

Benoit Jacob ist seit 2010 Designchef der neuen Subbrand der Marke BMW, BMW i. Er verfolgt dabei einen durch und durch nachhaltigen Gestaltungsansatz, der weit über die gängige Designleistung von Automobilen hinausgeht. Eine Herausforderung, die dem unkonventionellen Franzosen liegt, schließlich versteht er sich als eine Art Design „Sondereinheit“. Der Weg hierhin war vorgezeichnet: Für Benoit Jacob gab es nie etwas anderes als Autos. Und so fasste er mit nur zehn Jahren den Entschluss, Automobildesigner zu werden. Heute zeichnen den lässigen Kreativen eine unerschöpfliche Neugier, eine Faszination für Meisterleistungen der Ingenieurskunst und eine große Leidenschaft für seine Arbeit aus.

Automobildesigner Benoit Jacob

Die Lehrjahre: Ohne Umwege ans Ziel

Chefdesigner Benoit Jacob ist anders als die anderen. Konventionen sind ihm eher ein Dorn im Auge und er bevorzugt meist den direkten Weg. Das gilt für seine Ausbildung genauso wie für seine Arbeit heute. Und so war auch sein Einstieg nicht klassisch – Benoit Jacob legte nach seinem Schulabschluss einfach seine Skizzenmappe bei Renault vor und wurde vom Fleck weg für ein einjähriges Praktikum engagiert. Im Anschluss folgte ein Studium an einer der wichtigsten Kaderschmieden der Automobilindustrie, dem renommierten Art Center College of Design im Schweizer Vevey. Schließlich gilt auch für einen unkonventionellen Kreativen wie Jacob: Man muss die Regeln kennen, um kunstfertig damit umgehen zu können. Nach der Ausbildung setzte er seinen Weg bei Renault fort, wo er für das Design verschiedener Concept Cars und Modelle verantwortlich zeichnete. Die Zeit bei Renault hat ihn stark geprägt und ihm den Facettenreichtum seines Berufes aufgezeigt. Design ist für ihn eine holistische, eine umfassende Disziplin, die weit mehr als das Skizzieren von Autos beinhaltet: dazu gehört vor allem eine enge Zusammenarbeit mit Spezialisten aus der Technik, dem Marketing sowie aus Forschung und Entwicklung. Diesen interdisziplinären Charakter seines Berufes hat Benoit Jacob schon sehr früh verinnerlicht, als Leiter BMW i Design trägt er ihn nun auch mit Herz und Verstand in sein Team.

Benoit Jacob – Video – Sustainable Neighbourhoods Mission Statement

Benoit Jacob, Head of BMW i design, on the Sustainable Neighbourhoods project that BMW i initiated together with Wallpaper* and student teams from six universities around the world.

Die Philosophie: Vision als Handlungsmaxime

Für Benoit Jacob ist Design eine Kultur, die stark von Vision geprägt ist. Dies hängt naturgegeben mit der Tatsache zusammen, dass Automobildesign immer in der Zukunft stattfindet. Die Entwürfe, die ein Designer heute macht, müssen die nächsten zehn bis fünfzehn Jahre bestehen. Das visionäre Bild passt aber auch gut zu der Idee vom Automobildesign als umfassender Disziplin, bei der der Überblick über alle gestaltgebenden Faktoren von entscheidender Bedeutung ist. Vision als allumfassende Perspektive, die größtmöglichen Handlungsspielraum gewährt. Das Ziel ist dabei immer, ein Auto zu entwickeln, das sich ausnahmslos an den Bedürfnissen der Menschen orientiert. Bei BMW i geht sein Anspruch sogar noch einen Schritt weiter: Hier zielt Designer Benoit Jacob darauf ab, eine eigene Kultur zu entwickeln, eine Kultur der nachhaltigen Mobilität.

Quelle: bmwgroup.com

Themenrelevante Artikel aus dem Design-Magazin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>